Intervalle machen Spaß!

… komisch aber wahr!


Nanu, do muas wos is! Das Intervalltraining auf der Laufbahn macht plötzlich Spaß! Gab’s bei mir noch nie, aber seit dem Trainingslager auf Fuerte ist das tatsächlich der Fall. Schon die 6×800 auf Fuerte machten Spaß (nicht nur wegen des Wetters) sondern auch am Freitag die 2x3x1000.
Obwohl es am Freitag nicht ganz soooooo rund lief und es auch dem [ko:dsch] nicht verborgen blieb: „Auf Fuerte warst nicht so steif unterwegs!“ Tja, da war es auch rund 20 Grad wärmer 😉

Fuerteventura: Eindeutig zu kurz!

iphone_3.jpg
Nach zwei Wochen „Urlaub“ auf Fuerteventura im Las Playitas bin ich nun also wieder zuhause. Viel zu kalt ist es hier 😉 Will wieder retour! Waren schöne zwei Wochen in denen nicht nur gut gegessen, viel geschlafen und noch mehr trainiert wurde sondern auch ziemlich viel (blöd) geredet wurde.

Zusammenfassend ergibt sich folgendes:



Die Anlage:

Groß, herrlich, freundliches Personal, es fehlt fast an nichts.

Essen:

Zu viel! War allerdings kein einziges Mal beim Nachspeisen Buffet. Die Waage zuhause hat es mir dann allerdings doch nicht wie gewünscht gedankt. 🙁

Schwimmen:

Wasser kalt, aber dank Neo auch kein Problem. Ohne Neo war’s mir allerdings zwei Mal zu kalt und so musste ich das Training vorzeitig abbrechen.

Radfahren:

Herrlich! Was mir davon besonders in Erinnerung bleiben wird: Die lange Ausfahrt zu viert rauf nach Corralejo mit Bernd, Norbert und Werner. Angeblich kann ich ja auch halbwegs gut Berge und Hügel fahren, aber was da Werner gemacht hat …. Junge, junge, da hatte ich enorme Mühe in seinem Windschatten zubleiben und nicht abzureißen.

Laufen:

Es läuft ganz gut im Moment und auch die Intervalle fallen leicht. Was bisher eher selten der Fall war. Also dürft ich gut unterwegs sein.


Spaßfaktor:

Groß!

Bräunungsfaktor:

Vorhanden, die Frage ist nur wie lange 😉

Fazit:

Nächstes Jahr definitiv wieder!


Mehr Fotos gibt es in der Bildergalerie!

Wo soll das nur hinführen?

270 Starplätze für den Triathlonauftakt in OberGrafendorf in nur 1,5h ausverkauft!

Wie wird das nächstes Jahr aussehen? Hat man da womöglich nur noch 15min Zeit für eine Anmeldung? Oder muss man sich bereits ein Jahr im Vorhinein durch einen Start das Startrecht sichern? Oder vielleicht gibt es ja auch zwei Bewerbe (Vormittag und Nachmittag)? Der Triathlon Boom hält also weiterhin an.

Wo es definitiv noch Startplätze gibt: MOSTIMAN am 23./24. Juli in Wallsee! Ein echt toller Bewerb. Online Anmeldung ist hier bereits möglich. Mehr Infos zum Bewerb unter www.mostiman.at

Erste Woche im Playitas!

Mittlerweile bin ich fast eine Woche hier im Las Playitas (www.playitas.info) auf Fuerteventura und könnt mich echt daran gewöhnen. Das „Who-is-who“ des Triathlons ist hier im Moment auch zu Gast. Angefangen vom Team Erdinger mit den Raelert Brüdern, Michael Göhner, Nicole Leder und Eva Dollinger, sowie ein gewisser Javier Gomez, ein Timo Bracht bis hin zum Ironman Austria Dominator Marino Vanhoenacker. Ebenfalls hier im Süden zu Gast, das Triathlon Team Austria.

Unzählige mehr oder weniger gemütliche Schwimm-, Rad- und Laufkilometer hab ich schon in den Beinen. Das härteste allerdings: Die (fast) täglichen 30min Rumpfstabi mit den Coaches Bernd Keller und Norbert König. Da werden neben den Lachmuskeln auch so manch andere Muskeln trainiert von denen ich gar nicht wusste, dass sie überhaupt existieren. Autsch.

Heute steht noch eine gemütliche? Freiwasserschwimmsession am Programm. Morgen und Sonntag dann jeweils lange Radeinheiten bei sehr angenehmen Temperaturen (kurz/kurz!).

Achja, das Essen hier ist echt lecker und das Nachspeisenbuffet immer wieder eine Sünde wert 😉

Business Intelligence anno 1870

Also eines steht fest: Vor rund 150 Jahren war BI definitiv nicht so einfach, schnell und flexibel wie heute. Abgesehen davon gab es den Begriff „Business Intelligence“ noch nicht. (Da womöglich einige meiner Blog Leser nicht wissen, worum es bei BI geht, hier mal eine kurze Aufklärung.)
Zu jener Zeit hätte ich sicherlich meinen derzeitigen Job wohl eher nicht gemacht. Diese komplexen Grafiken mussten allesamt per Hand gezeichnet werden. Unvorstellbar.

Will gar nicht daran denken, wenn die Grafik nochmals erstellt werden musste, weil eine andere/zusätzliche Anforderung der GL eintraf. Geschweige denn, wenn solche Analysen/Grafiken monatlich/wöchentlich/täglich neu gemacht werden mussten. Brrrrrrrrrrrrr. Heute geht das zum Glück alles vieles voll automatisch. Auch dank so einem tollen Tool wie dem SAP BO Explorer.

Hier einige solcher Grafiken (siehe auch hier) aus Amerika aus dem Jahr 1870:


Population by states and territories

Fiscal Cahrt - Public debts 1789 - 1870

Chart - number of idiots