Langdistanz beim Oktoberfest in Calella!

… LD Challenge Barcelona-Maresme

 

Während andere den Saisonausklang auf Hawaii verbringen hab ich mich entschlossen zum Oktoberfest nach Calella an die Costa del Maresme zufahren. Was das mit Triathlon zu tun hat? Ganz einfach: In Calella findet heuer nicht nur zum 22igsten Mal das 3wöchige Oktoberfest statt, sondern es fand heuer auch zum ersten Mal ein Langdistanz Triathlon der Challenge Serie eben dort statt. Die „Challenge Barcelona-Maresme“ feierte mit 1800 Startern einen tollen Einstand.

Ein TOP organisiertes Rennen bei dem so viele Marshalls am Radkurs unterwegs waren wie sonst nirgendwo! Kein Drafting! Alleine deswegen gebührt schon mal ein großes Lob, aber nicht nur das.

Aber der Reihe nach: Wellenstart war angesagt und so fing für mich der Bewerb mit dem Schwimmen erst 40min nach den Profis, um 08:10 an. 200m raus, danach 1450m gegen die Strömung, 100m raus, 1750m retour und 300m wieder ans Ufer mussten bei einigem Wellengang bewältigt werden. Mit den 1h09 im Wasser kann ich zufrieden sein, schließlich war es das erste Mal für mich (wettkampfmäßig!) im Meer zu schwimmen. Außerdem bekam ich die Verunsicherung von Saalfelden (5 Krämpfe auf 2KM im Wasser) nicht aus dem Kopf und war dementsprechend verhalten unterwegs.

Am Rad versuchte ich mich dieses Mal etwas zurückzuhalten. Gefahren wurde auf der N-II in Richtung der europäischen Hauptstadt in Sachen Fußball (für alljene, die sich mit Fußball net so gut auskennen: Barcelona ist gemeint 😉 ) bis nach El Masnou (bzw. Mataro in der dritten Runde)und retour nach Calella. Das ganze 2 ½ mal. Wie oben schon erwähnt, sehr viele Marshalls unterwegs und kein Drafting zuerkennen. Auf der Radetappe beschäftigten mich vor allem folgende Dinge, die ich noch am Vortag von unterschiedlichen Personen via SMS erhalten habe: 1.) Zeig das, was du kannst 2.) Ich will keine lulu Zeit seng   und   3.) Pain is temporary but quitting last’s forever! (Vielleicht erkennt ja jemand seinen Teil der SMS 😉 ) Irgendwie wollten diese drei unter einen Hut gebracht werden. Vor allem zweiteres machte mir da etwas sorgen. Aber ich hab „luluzeit“ für mich mit über 11h übersetzt 😉 . Hatte mir den Kurs entlang der Küste leichter vorgestellt. Aber der aufkommende Wind und einige Hügerl machten eine schnelle Radzeit unmöglich. Radzeit mit 5h13 (nicht ganz ein 35km/h Schnitt) daher ganz okay. Außerdem hab ich mich ja zurückgehalten. Etwas zumindest 😉

Der Lauf zum Drüberstreuen in der prallen Sonne. Herrlich. Von Calella ging es 4x bis nach Santa Susanna und wieder retour. Bis auf rund 1KM bin ich dieses Mal alles gelaufen. Oakley Thump sei Dank und somit blieb ich mit Gesamt 10h58 zum ersten Mal unter 11h (nachdem ja letztes Jahr sub10 in KLAFU gewaltig nach hinten los gegangen is). Wenn man der Ergebnisliste glauben schenken darf, dann wurde ich 411 von 1274 Männern und 30 in meiner AK (von 120).  

Alles in allem ein wirklich toller Event den ich, wenn man einen „Saumagen“ hat, vorausgesetzt (gab hier so viele in Marken und Geschmacksrichtung unterschiedliche Riegel und Gels wie nirgendwo sonst) zum Saisonabschluss nur empfehlen kann …

BUT there is one thing standing far above the already mentioned: Tine and Tina, I really enjoyed living next door to you. Was a pleasure for me to have you two Danish girls around me. I will always remember our conversations on the balcony, especially the last one. Tine, once again: CONGRATULATIONS to your victory in your Age group. Great job! I’m sure we will see us again (maybe in St. Pölten at the Ironman 70.3, maybe in Calella at the next Challenge or maybe sometime in Kona, who knows 😉 ) till then I wish you all the best for your training, the next races and first of all hang loose during your holidays. Sorry, that I missed you on tuesday morning when you left. Thanxs for the nice present you made and that I had the chance to met you two great girls!

Fotos folgen sobald verfügbar …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.