Powerman Weyer

Nach einer relativ langen Wettkampfpause bin ich nun letztes Wochenende auch mal wieder sportlich in Erscheinung getreten. Zum „Aufwärmen“ für den Powerman in Weyer absolvierte ich am Samstag das rund 13km lange/kurze Zeitfahren des RC Urltal in Mauer. Am Sonntag stand dann die Langdistanz beim Powerman in Weyer am Programm. 15,6km laufen gefolgt von 82,4km radfahren und nochmals 7,3km laufen. Das Wetter war wieder einmal perfekt. Genau nach meinem Geschmack (naja, 3-4 Grad mehr wären schon noch gegangen 😉 )


Der Start erfolgte heuer bereits um 10:00 Uhr für die Damen (nicht wie sonst erst um 11:00). Die Herren folgten 10min später. Erste Runde in unter 30min war schon mal ein guter Anfang, allerdings machten sich kurz darauf in der Magengegend unangenehme und deutliche Zeichen bemerkbar, die ich schon (und leider nur all zu gut) vom Wien Marathon kannte. Ab ca. KM3 in der zweiten Runde war ich dann mehr damit beschäftigt mich aufs „dichthalten“ zu konzentrieren als auf Tempo zu machen. Merkte man an der Pulsfrequenz, teilweise bis zu 15 Schläge tiefer als noch in der ersten Runde 🙁 Aber ich hab’s geschafft und bis nach der T1 duch- bzw dicht gehalten. 1h04min für den ersten Teil daher auch ganz okay.

Nach dem unbedingt notwendigen Stopp ging es nach einigen Minuten endlich mit dem Rad los. Ganz passable Leistung am Rad, wenn auch nicht 100% zufrieden, aber wenn man nach der ersten Runde eh schon auf „Reserve“ fährt was das Trinken anlangt und dann auch noch die Flasche im Coachingbereich verfehlt und sich somit noch die Kreuzgruberhöhe rauf kämpfen muss bevor man wieder trinken kann macht sich das irgendwo bemerkbar. Laut meiner Zeitrechnung (ohne WC-Stopp) rund 2h31min für die 82KM. Pentek meint 2h37min….

Der letzte Teil war dann „relativ“ fad. Schnell war klar, dass nach vorne nicht mehr viel gehen wird. Die beiden die ich noch einholen konnte, hab ich mir geschnappt, danach war’s nur mehr „gemütlich“ ins Ziel laufen, schließlich steht ja am Sonntag der IM70.3 in Zell am See am Programm.  Gesamt 4h16min (bzw. 4h09min laut meiner Zeitrechnung) und Platz 37. Eigentlich ganz okay und durchaus brauchbar für den heurigen Trainingsaufwand. Fahrplan Richtung Challenge Barcelona stimmt somit auch und das ist das einzige was zählt.

Vielen Dank an die zahlreichen bekannten Gesichter die mich angefeuert haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.