Konzertmusikbewertung

Am 08. Dezember traten wir (die Trachtenmusikkapelle Sonntagberg) wie jedes Jahr zur Konzertmusikbewertung in Waidhofen/Ybbs an. Einen Unterschied gab es allerdings heuer im Vergleich zu den letzten Jahren: Wir traten zum ersten Mal in Stufe A an! (zu den Gründen später …)

Um 12:45 war Treffpunkt im Musikheim. Da mein Auto vom Vortag noch am Parkplatz vorm Musikheim stand musste ich also rund 10 Minuten zu fuß gehen.  Aufgrund des Vortages keine schlechte Idee (obwohl es mir eigentlich ganz gut ging …)

Das Wertungsspiel an sich war relativ unspektakulär. Soll heißen, kein Umschmiss (für Insider)etc. Mit den 92,41 Punkten können wir für den minimalen Probenaufwand durchaus gut leben. So locker wie heuer waren wir noch nie vor und während einem Wertungsspiel! Kann die nächsten Jahre auch ohne weiteres so bleiben.

Warum spielt eine Kapelle die die letzten fünf Jahre immer in Stufe D angetreten ist in A???

Folgende Gründe gibt es dafür:

·         Subvention vom Blasmusikverband ist die gleiche

·         Probenaufwand ist DEUTLICH geringer

·         Frustfaktor weil: scho wieder Musiprob‘ ist DEUTLICH geringer

·         Konzert ist wichtiger (weil mehr einheimisches Publikum) als Konzertbewertung

Natürlich muss auch erst einmal in Stufe A eine Auszeichnung bzw. diese Punkteanzahl erreicht werden. Geschenke gibt es weder in Stufe A, noch in Stufe D! Im Gegenteil: Es wurden sogar Punkte ABGEZOGEN, weil das Pflichtstück nicht der „Stückwahl im Verhältnis zur Fähigkeit des Orchesters“ entsprach. Diese Bewertung entlockte sämtlichen Musikern auf der Bühne ein schmunzeln…

Wie auch immer: Besser in Stufe A mit wenig Aufwand eine Auszeichnung, als in Stufe C oder D mit viel mehr Aufwand keine (so wie es vielen anderen Kapellen ergangen ist… )!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.