Welcher Typ Triathlet bist du?

… bzw. was benoetigt ein Triathlon Einsteiger an Material?

Der folgende Artikel ist die aufbereitete und ergaenzte Zusammenfassung eines Gespraeches, welches ich hier in Calgary mit Freunden (bei einigen Kokanee Bierchen), zum Thema „Was benoetigt man an Material/Utensilien fuer einen Einstieg in den Trendsport Triathlon?“ hatte. Trianingsplanung wurde bewusst nicht angesprochen. Sorry gleich vorneweg fuer die fehlenden Umlaute, gibt’s halt leider auf einer englischen Tastatur net 😉

Was benoetigt man nun alles fuer den Einstieg in den Triathlon Sport? Meiner Meinung nach haengt das vor allem davon ab, zu welchem Typ Triathlet man sich zaehlt! Fuer mich gibt es 3 Typen von Triathleten:

  • Der erste Typ Triathlet will einfach nur finishen
  • Der zweite Typ hat schon gehobene Ansprueche an seine Leistung und will zb in der AGE Group unter die ersten 2/3.
  • Und der dritte Typ Triathlet will ganz vorne dabei sein bzw sogar gewinnen. Sei es in seiner Altersgruppe oder zumindest die Posing Wertung 😉

Soweit so gut. Welcher Typ bist du?

Nachdem jetzt der Triathlon Typ gefunden wurde, sollten wir uns auch noch ganz kurz ueber die verschiedenen Materialkategorien unterhalten. Hier gibt es fuer mich ebenfalls drei Kategorien:

  • Material welches dich schneller macht (sofern man es richtig benutzt). Hierzu zaehle ich Aerolaufraeder (Achtung Xentis User: Vorderrad richtig einspannen!), Aerolenker, Aerohelm, Neopren etc.
  • Material welches das Training effektiver und angenehmer macht. Hierzu zaehlen vor allem Herzfrequenzmesser, Wattmesser, Paddles, Hometrainer fuer den Winter, etc.
  • Und dann gibts da noch Material, welches die Freude am Training erhoeht. Dazu zaehlen fuer mich vor allem die Gadgets wie iPod, Oakley Sonnenbrillen, etc.

Welches Material braucht nun also ein Typ eins TRIA Einsteiger?

Nun, wenn man nicht im 80iger Outfit durch die Gegend schwimmen, radeln oder laufen will, zumindest einen TRI-Suit fuers Rennen, eine ordentliche Schwimmhose (keine Bermudas) fuers Training, Schwimmbrillen, Rennrad (no na, auch gebraucht fuers erste okay), Radschuhe, Helm (kein Aerohelm), Laufschuhe und Sonnenbrillen (keine Oakley, die billige OKAY Marke vom Urlaub reicht auch). Und weil man ja nicht erfrieren moechte bei so manchen Triathlons nehmen wir auch noch einen billigen NEO mit. Wer will kann sich auch noch einen billigen Radtacho und einen billigen HF Messer zulegen. Keinen von diesen High-Tech Spielzeugen. Fuer die Wintermonate empfiehlt sich wohl auch noch ein billiger Hometrainer. Ebenfalls kein High-Tech Spielzeug noetig. Alles in Allem sollte man wohl so mit max 2500 Euronen auskommen.

Beim Typ zwei Triathleten schaut es da schon etwas anders aus!

Meiner Meinung nach fallen in diese Kategorie wohl rund 80% aller Triathleten. Grundsaetzlich haben diese Typen von Triathleten obengenanntes nur teurer (und besser). Eventuell ein eigenes Zeitfahrrad und ein zusaetzliches Mountainbike fuer die nassen Winterausfahrten. Hinzu kommt in dieser Kategorie auch der Einsatz von Aerolaufraedern, Aerolaenkern und Aerohelmen. Anstelle eines 99 Euro Pulsers muss es hier schon ein 300 Euro tolles Teil sein. Gleiches gilt fuer den Radtacho. Die billige Sonnenbrille reicht auch nicht mehr aus, hier muss ebenfalls was besseres her. Der Hometrainer kann auch schon deutlich mehr, ist allerdings noch nicht im High-End Segment. Hier bewegen wir uns damit wohl schon in einer Gegend von 10.000 Euros oder mehr.

Diejenigen unter uns, die sich zum dritten Typ zaehlen, denken zumindest bereits ueber die Anschaffung eines eigenen Gegenstrompools um das Schnaepchen von 20.000 oder mehr Euros nach um die Zeit noch besser nutzen zukoennen. Zumindest ein SRM ist ebenso selbstverstaendlich wie GPS am Tacho. Zusaetliches gibt es noch ein eigenes Rennrad, damit man nicht immer mit dem Wettkampffahrrad fahren muss. Macht also schon drei Raeder. (Mountianbike fuer den Winter, Rennrad fuers Training und Zeitfahrrad fuer den Wettkampf). Radkoffer gehoert auch dazu, denn schliesslich will man ja auch um die Welt jetten und Triathlons und Trainingslaeger auf verschiedenen Kontinenten und in verschiedenen Laendern absolvieren. Nicht nur zuhause und auf Hawaii.  Die tolle Oakley (natuerlich custom designed) und ein cooles Outfit gehoert hier fuer die Posing Athlethen natuerlich auch dazu.

Macht aber ein teures Material auch tatsechlich schneller? Leider lautet die Antwort meistens ja. Allerdings hab ich auch keine Zweifel daran, dass ein Marino, Norman, oder MACCA selbst auf einem Waffenradl schneller den Radsplit eines Ironman absolvieren wuerden als ich (und viele andere mehr) auf einer 10.000 Euro Maschine!

Letztlich wuerde ein TRI-Suit, eine Schwimmbrille, eine normales Rennrad, ein Helm und Laufschuhe vollkommen ausreichen. Alles andere ist nur (teures) Spielzeug, zu dessen Bedienung man hin und wieder fast ein Ingeneurs Diplom benoetigt und nice2have!

Fazit: Kauf das beste Material und die besten Goodies die du dir leisten kannst/willst aber weit wichtiger noch: BENUTZE SIE AUCH!!!

Also, welcher Typ von Triathlet bist du?

Comments and Feedback are highly appreciated!

Ein Gedanke zu „Welcher Typ Triathlet bist du?

  • 2009/08/01 um 00:37
    Permalink

    Es gibt auch „Hybrid-Typen“, vor allem zwischen Typ 1 und 2. Ich selbst zaehle mich zum Typ 2, erfuelle aber nicht die „Ausruestungskriterien“ des Typ 2 so ganz.
    Zum Typ 2 wird man auch oder vor allem durch Training… der ganze Schnickschnack allein bringts nicht.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.