Zwei Wochen Sturm!

 

Zwei Wochen hab ich ihn nun also, den Blackberry STORM von A1. Zeit eine erste kleine „Bilanz“ zu ziehen bzw. einen Vergleichsbericht zu schreiben. Werde den Bericht in zwei Teile unterteilen: Allgemeines und Handling.

Allgemeines:

Schon beim Auspacken bekommt man mit, dass es sich um ein edleres Gerät handelt. Alles ist einfach besser, eleganter verpackt als bei anderen Handys (Ausnahme iPhone). Sogar ein Putztuch für den Touchscreen ist enthalten (fehlt beim iPhone). Positiv fiel sofort auf, dass der Akku ca. zur Hälfte geladen war, womit man sofort einmal starten konnte und nicht erst zuerst einmal komplett aufladen musste.

Da sind wir dann allerdings auch schon beim ersten Minuspunkt gegenüber dem iPhone bzw. dem Blackberry Curve 8310: Der Ladevorgang via USB dauert laaaaaange. Deutlich länger als beim iPhone. Dafür hält der Akku aber auch etwas länger.

Aber zurück zur Inbetriebnahme: Diese ist komplett selbsterklärend und funktioniert einwandfrei auch ohne zu Hilfename des Handbuches.

In Punkto Geschwindigkeit ist der STORM auch nicht gerade überzeugend und hat auch hier gegen das iPhone das Nachsehen. Ein Arbeitskollege formulierte es treffend: „Der schnellste ist er nicht gerade“.

Die 3.2MP Kamera ist allerdings deutlich besser als beim iPhone und enthält außerdem so ein „SucherDings“, dass sich zuerst scharf stellt bevor ausgelöst wird.

Vom Design her gefallen mir sowohl das iPhone als auch der STORM sehr gut. Gewichtsmäßig bringt der STORM deutlich mehr auf die Waage als das iPhone, jedoch liegt der STORM für mich besser in der Hand.

Der „Posing“faktor ist bei beiden sehr hoch, mit Vorteilen beim iPhone.

Handling:

Der Touchscreen lässt sich ähnlich gut bedienen wie der vom iPhone, nur bei der Zielanwahl trifft man nicht immer sofort ins Schwarze. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig („echtes“ Drückgefühl) und ist meiner Meinung nach der vom iPhone deutlich unterlegen. Zu oft trifft man auch hier nicht ins Schwarze und ist somit auch langsamer beim Schreiben als mit dem iPhone.

Generell ist der STORM aber auch sehr intuitiv zu bedienen, jedoch fehlt zum „Referenzgerät“ iPhone doch noch einiges. Dafür wird der Bildschirm bzw. die Symbole und die Tastatur aber von Hochformat auf Querformat geändert, wenn man das Gerät kippt. Allerdings nicht immer in der richtigen Richtung 😉 (teilweise glaubt das Ding, es stünde am Kopf).

Die Software zum Synchronisieren von iTunes Playlisten ist ein großer Minuspunkt beim STORM. Okay, iTunes wurde von Apple für Apple Produkte entwickelt, aber es kann ja nicht so schwer sein eine funktionierende Software zu diesem Zweck (sync von iTunes Playlisten) zu schreiben. Das Problem ist hier, dass ich es noch nicht geschafft habe, etwas größere Playlisten (so rund 400 Songs) beim ERSTEN VERSUCH zu synchronisieren. Es scheint so, als ob das Gerät (oder auch die Software) nach einer gewissen Zeit ein Timeout liefert und der sync Vorgang bricht ab. Benötigte für die etwas mehr als 400 Titel umfassende Playliste DREI VERSUCHE! (beim ersten Versuch wurden die ersten rund 150-170 Songs kopiert, beim zweiten die nächsten rund 150-170 und beim dritten dann der Rest).

Einen Minuspunkt den der STORM gegenüber dem Curve bekommt, ist die auf die Ziffern 0-9 begrenzte Kurzwahlliste. Beim Curve konnte jeder Buchstabe verwendet werden, was wenn man sich einmal daran gewohnt hat doch ganz angenehm ist.

Der nächste Minuspunkt gegenüber dem Curve: Man kann immer nur eine email/eine Nachricht nach der anderen Löschen und nicht mehrere untereinanderstehende gleichzeitig markieren. (zumindest hab ich es noch nicht geschafft, vielleicht sollte ich jedoch auch mal einen Blick ins Handbuch werfen 😉 )

Wird interessant werden, ob der Appstore von RIM auch so zahlreich angenommen wird wie der von Apple und es bald auch viele gute und vor allem brauchbare Programme für die Blackberrys (STORM, BOLD, etc.) geben wird. Im Moment noch ein ganz deutlicher Vorteil für das iPhone.

Generell bin ich voll zufrieden mit diesem tollen Gerät und würde es jederzeit wieder kaufen. Soweit also mein erster kurzer Bericht zum STORM.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.