Fuerteventura 2012

Tja, die Zeit verging wieder einmal viel zu schnell und schon ist das Trainingslager vorbei. Schoen war’s auf alle Faelle und Fotos gibt’s auch genug als Erinnerung.

Was hat sich in der ersten Woche so getan? 16,2km geschwommen, 515 km geradelt (mit rund 7000Hm) und 58km gelaufen (mit 1000Hm). Dazu noch mehrmals Rumpfstabi, die nach langen Rad- oder Laufeinheiten immer besonders schwer faellt und eine 1h Tennissession am Ruhetag. Man glaubt es kaum, aber es hatte tatsaechlich manchmal fast wirklich was mit Tennis zu tun 😉

Die laengste Radeinheit der ersten Woche fuehrte uns, Karl Schneller sei Dank, nach Lanzarote, wo wir (Bernd Keller, Karl Schneller, Peter Datzberger, Peter Wahl und ich) uns die IRONMAN Strecke ansahen. Muss schon sagen, sehr interessante Strecke, die man sich durchaus mal naeher ansehen sollte …

Neben viel trainiert wurde auch viel gegessen und viel Bloedsinn geredet und somit kommt auch das Soziale nicht zu kurz auf so einem Trainingslager. Traegt dazu bei, dass auch die Harmonie mit der Gruppe von Norbert Koenig perfekt passt.

In der zweiten Woche musste ich leider einer Ende der ersten Woche eingefangenen Verkuehlung Tribut zollen und etwas Gas rausnehmen. Schwimmen wurde beinahe auf Null reduziert und auch das Radfahren lief nicht mehr so Rund wie noch in der Woche zuvor. Gesamt kommt aber eine durchaus ansprechende Bilanz raus: >1000 km auf dem Rad (mit mehr als 13000 HM’s) und mehr als 100km gelaufen.

Alles in allem waren es aber wieder zwei tolle Woche in denen der Spaß auch definitiv nicht zu kurz kam.

Fotos folgen…

Bitte sitzen bleiben!

… oder warum manche glauben es immer besser wissen zu müssen!

Manches, so sollte man zumindest meinen, kann ja nicht so schwer sein. Ist ja logisch oder sagt einem ohnehin der Hausverstand. Möglicherweise ist er (der liebe Herr Hausverstand) aber gerade im Winterschlaf, was angesichts der momentan herrschenden frostigen Temperaturen ja nicht verwundern täte.

Folgende Situation: Man sitzt in einem Flugzeug (in Folge der Gerät genannt) welches gerade gestartet ist und abgehoben hat. Der Gerät ist also offensichtlich im Steigflug. Der Gerät macht also (möglicherweise) Richtungsänderungen. Der Gerät besitzt so Zeichen, die einem sagen ob man angeschnallt sitzen bleiben soll oder nicht und, der Gerät hat ausserdem auch noch einen Begleitservice welches freundlich aber bestimmt Anweisungen gibt, wie man sich während des Fluges zu verhalten hat.

Der Gerät hat also gerade abgehoben. Der Gerät befindet sich also noch im Steigflug. Offensichtlich. Der Gerät mach Richtungsänderungen. Die Anschnallzeichen sind an. Die Anweisung des Begleitservices lautet: Bitte bleiben sie während des gesamten Steigfluges angeschnallt sitzen. Person 1 (ein etwas älterer Herr mit weissem Haar) steht auf! Anweisung des Begleitservices (via Durchsage): „Bitte bleiben Sie sitzen!“ Person 1 setzt sich wieder.

Eine Minute (falls ueberhaupt) spaeter: Eine „mittelalterliche“ Dame (Dame mittleren Alters um es höflich zu formulieren) mit blondem Haar erhebt sich ebenfalls. Anweisung des Begleitservices: „Bitte bleiben Sie solange angeschnallt sitzen, bis die Anschnallzeichen erloschen sind!“. Dame setzt sich.

Rund zwei Minuten später: Der Gerät befindet sich (überraschender- und völlig unerwarteterweise) noch immer im Steigflug, als sich Person 1 erneut erhebt, das Gepaecksfach über ihm öffnet und darin, trotzt erneuter Anweisung vom Begleitservice, seelenruhig zu wühlen beginnt…

Was ist daran so schwer zu verstehen? Es hat schon seinen Grund warum man während des Steig- und Sinkfluges angeschnallt sitzen bleiben muss. Habe die Flugbegleiterin für ihre Ruhe bewundert. Wäre ich neben dem besagten Herrn gesessen, haette ich ihm ordentlich die Meinung gesagt. Als Flugbegleiter wäre ich wohl danach die längste Zeit geflogen. 😉

Diese beiden Personen waren uebrigens auch bei jenen dabei, die nach der Landung auf Gran Canaria applaudiert haben …

Aber genug geärgert, noch nur mehr rund 1h bis Fuerteventura (Zwischenlandung auf Gran Canaria) und Sonne, Strand, Meer machen die Sache vergessen…

Anders als geplant!

Hallo Leute!

Da irgend so ein A… meinen Blog gehackt und mein Bloglayout relativ verunstaltet und mit diversen einschlägigen Werbungen für färbige Pillen versehen hat wird zwischenzeitlich auf dieses „Ãœbergangs“layout gewechselt.

Sobald ich Zeit und Gelegnheit hatte mein altes Layout wieder aufzuspielen kommt selbstverständlich wieder dieses zum Einsatz.

For the time being: Sorry für ein etwas anderes Layout!

Back 2 TRI!

Lance ist zurück im Triathlon und macht heuer definitiv einen IRONMAN Triathlon!

Spekuliert wird ja über NIZZA, aber genaues weiß man noch nicht. Genauso wie ein Start beim IRONMAN 70.3 in Panama anhand mehrerer seiner kryptischen Tweets (oder jene vom seiner Triathlon Twitter-Identität juanpelota) als durchaus möglich erscheint (siehe hier), aber ebenfalls noch nicht bestätigt wurde. Letzteres wird man aber spätestens in wenigen Tagen wissen. Sollte er tatsächlich am Start stehen bekommt er es unter anderem mit Chris Lieto (dem momentan noch schnellsten Radfahrer im Ironmanzirkus) zutun.

Die Ankündigung via Twitter im Original:

Und der verlinke Link dazu: http://www.mobli.com/media/show/id/2504388

Update: Mittlerweile steht sein Rennprogramm 2012 fest! Vier IRONMAN 70.3 (Panama, Texas, Florida, Hawaii) und der der IRONMAN France in Nizza. Ziel dahinter ist die Quali fuer Hawaii!